Hier könnt Ihr MEINE Erlebnisse in Australien verfolgen. YEAH

Friday, June 30, 2006

I think you're crazy .............................just like me!

Guten Morgen!

Da ist es nun geschehen. Nach endlosen, erlebnisreichen, geilen und atemberaubenden 9,5 Monaten bin ich wieder daheim. Pünktlich zum 22. Geburtstag, wie graesslich. Wie schnell doch die Zeit vergeht Kiddis. Das Ganze lies sich nicht vermeiden. Die Plaene die ich hatte, musste ich wie schon so oft, ueber den Haufen werfen und mir neue Gedanken machen. Mit dem Resultat, dass es das Kluegste ist, zurueckzukommen und anzufangen mit studieren. Von dem Gedanken in den USA ein Praktikum zu machen, bevor ich anfange mit studieren, musste ich mich verabschieden. Leider ist dies nicht moeglich. Unternehmen vergeben Praktikastellen nur mit Vordiplom. Super. Da haette man sich ja auch mal eher erkundigen koennen. In England sieht es nicht anders aus.
Deshalb diese Entscheidung.
Nun habe ich mich in den letzten Tagen schon nach Unis umgeschaut und werde mich nun dementsprechend bewerben. Das werden so meine Taetigkeiten fuer die naechsten Tage sein, neben der WM natuerlich.

Selbstverstaendlich werde ich mich auch auf die Spuren begeben und Einige von Euch besuchen. Vorher werde ich Euch aber noch mal telefonisch kontaktieren, um nicht unnoetigerweise vor einer leeren Wohnung zu stehen.

Wie es im Grossen und Ganzen war werde ich dann noch mal ausfuehrlicher schreiben, jedoch nicht heute. Heute geht's erstmal nach Leipzig auf die Fanmeile, abhaengig vom Wetter, welches hoffentlich mitspielt.

Guddi, dann wuensche ich allen ein schoenes Wochenende und dann sehen wir uns bestimmt naechste Woche.

take care

Norb

Sunday, June 11, 2006

In 21 Tagen um die W...................................................(von Melbourne nach Adelaide, Alice Springs, Darwin, Bali and back to Sydney)

Guten Tag Ihr WM Fanatiker,

puh, lang ist es her. Viel gesehen, viel erlebt, viel Spass gehabt und viel Geld verprasst. Und das alles in nur 21 Tagen. Die letzten drei Wochen waren wirklich die besten Wochen bisher. Ich habe soviel zu erzaehlen, dass ich garnicht weiss wo ich jetzt anfangen soll. Habe fuer zwei Stunden bezahlt, also genuegend Zeit, um interessantes zu berichten.

Gehen wir mal chronologisch vor.

18.05.06 Start fuer den Trip von Melbourne nach Adelaide via Great Ocean Road. Treffpunkt war gleich um die Ecke, ideal also fuer mich. Mit dabei war auch ein Maedel, die ich schon mal an der Ostkueste getroffen habe. Damals fand ich sie noch richtig angenehm/nett, die 10 Tage an der Suedkueste und im Outback haben meine Meinung geanedert. Egal, ansonsten war unsere Gruppe relativ bunt gemischt. Eine Amerikanerin war dabei, eine Daenin, Koreaner, Japaner, Deutsche, ein Canadier und ein Maedel aus Malaysia. Unsere Route verlief entlang der Suedkueste von Australien, eigentlich an dem beruehmtesten Abschnitt ueberhaupt. Beruehmt wofuer? Und zwar stehen noch vereinzelt riesige Felsen vor dem Festland. Im Grunde kann man es sich so wie Helgoland vorstellen. Jedoch nicht so gross und massiv. Urspruenglich waren es mal 12 sogenannte "Apostles," heute sind es nur noch 7. Aufgrund der Wetter- und Witterungsverhaeltnisse werden es immer weniger. Der letzte Apostle ist glaube ich erst ein paar Monate zuvor eingestuerzt. Landschaftlich kann man sich die Gegend so wie Daenemark vorstellen. Viel viel Gruen und flach.
3 Tage hat dieser Trip gedauert. Abends gab es immer gutes, frisch zubereitetes Essen, nur tagsueber mussten wir uns selbst verpflegen. Koalas haben wir gleich am ersten Tag gesehen, deswegen gibt es nun auch Videoaufnahmen in Massen. Ansonsten war eigentlich immer stop and go angesagt. D.h. aussteigen, wer will, paar Fotos machen, einsteigen, bissl fahren, wieder aussteigen. Hoert sich langweilig an, war aber nicht so. Die Landschaft hat entschaedigt, dass heisst es hat sich gelohnt auszusteigen. Wir haben noch viele andere Sachen gemacht und angeschaut die ich nun aber nicht alle einzeln aufzaehlen will. Moechte Euch und mich nicht langweilen.
Abends gab es meistens immer so zwei drei Bierchen, mit einem deutschen Paaerchen, Namens Ingrid und Christian. Frisch verheiratet, Honeymoon in Mexiko verbracht und nun Australien fuer drei Wochen. Mit diesen beiden hatte ich auch den meisten Spass, mit wem auch sonst, waren doch von 14 Leuten 7 Koreaner und Japaner mit den dementsprechenden Englishkenntnissen.
Kurz vor Adelaide haben wir noch weisse Kangaroos gesehen. Hoert sich verrueckt, ist auch verreuckt, aber diese Tiere existieren wirklich.
In Adelaide gab es 2 Naechte Aufenthalt. Am ersten Abend, quasi der Abend an dem wir angekommen sind, waren wir als gesamte Gruppe beim Chinesen essen. Essen war richtig lecker und die Atmosphere locker. Irgendwie macht das schon richtig viel Spass und ist auch hoch interessant, wenn man mit verschiedenen Nationalitaeten an einen Tisch sitzt, English redet und Erfahrungen und Erlebnisse austauscht. Irgendwie schwer zu beschreiben.
An unserem "freien" Tag in Adelaide waren Katrin und Ingrid shoppen und Christian und ich, ja wo auch sonst, im Pub. Ne Runde Bier und ein ordentliches Gespraech unter Maennern, ueber Gott und die Welt.
Am naechsten Morgen war dann schon wieder frueh aufstehen angesagt, der naechste Trip, diesmal ueber 6 Tage. Zielpunkt diesmal, Alice Springs, quer durchs Outback.
25 Leute waren bei diesem Trip dabei. Hinzugekommen sind noch mehrere Englaender, zwei Franzoesinen, eine Schottin und Deutsche. Wieder bunt gemischt.
Diesmal war Komplettverpflegung von Frueh bis Abends, denn unterwegs gab es nie wirklich Gelegenheiten mal Essen zu gehen oder zu kaufen. Wir waren ja auch mitten im Outback. So gab es Abends meistens Steaks, Chicken oder Beef und Kangaroo. Jep, lecker Kangaroo, schmeckt so aehnlich wie Reh. Kangaroo ist nicht wirklich beliebt bzw. bekannt. Man macht aber mittlerweile immer mehr Werbung dafuer. Einen Abend gab es dann sogar mal Kangarootale im Feuer gebraten. Vorher gab es natuerlich unmengen von Bildern. Wann hat man schon mal einen Kangarootale in der Hand. Noch komplett mit Fell/Haaren. mh.
Eigentlich waren wir so ziemlich jeden Tag in irgendeinem Gebirge wandern, was ich nicht vermutet haette. Den bisher dachte ich immer, dass der Ayers Rock, so ziemlich der einzige Rock oder Gebirge im Outback ist. So ist es aber eben nicht. Outback bedeutet nicht gleich flach und sandig oder Wueste. Es gibt schon Abschnitte/Bereiche im Outback, die man als Wueste beschreiben kann, jedoch besteht der groesste Teil aus kleinen, zerbroeselten Steinen.

Cooper Pedy, Ayers Rock, Kings Canyon, um mal einige Attraktionen dieses Trips zu nennen.
Cooper Pedy, Stadt der Opale. Eine Stadt, in der man untertage arbeitet und nach Opalen sucht. Nichts desto trotz gibt es auch dort Haeuser und Geschaefte auf normalen Erdbodenlevel. Das groesste Undergroundhouse soll wohl ueber 40 Zimmer haben, sowie auch ueber Pool und Tennisplatz und ... ... verfuegen. Uns wurde aber gesagt, dass das nur Geruechte sind. Trotzdem sehr sehr beeindruckend. Dort treffen auch ueber 60 Nationalitaeten aufeinander. Soviele wo nirgendswo sonst.
Den Abend in Cooper Pedy haben wir mit kompletter Mannschaft im Pub im 5 Sternehotel gefeiert. Fazit dieses Abends: von Locals zum Pool spielen eingeladen und drinks ausgegeben bekommen. Der Abend hatte sich also fuer Stefan und mich gelohnt.
Ayers Rock, mit das Beste an der Tour. Auch dies sehr sehr beeindruckend. Leider hatten wir mit dem Wetter ein wenig Pech. Es hat ab und zu geregnet und war durch den Wind ab und zu auch sehr frisch. Der Walk um den Ayers Rock dauert so um die zwei Stunden, jenachdem wieviel Zeit man sich laesst. Am Anfang unseres Walks hatten wir nichts desto trotz einen Funken Glueck. Fuer ein paar Minuten schien die Sonne und die wahren Farben kamen zum Vorschein. Traumhaft. Ein sehr sehr intensives rot orange. Alle standen fuer diese paar Minuten still da und haben diese Aussicht und diese Farben genossen. Wenn Ihr schon mal Bilder oder Berichte vom Ayers Rock gesehen habt, dann wisst Ihr von was ich rede.

Ja, drei der fuenf Naechte haben wir in Haeusern geschlafen bzw. Hostels extra gebaut fuer diese Reiseagentur und zwei Naechte in sogenannten "Swags." Swags sind nix anderes als Schlafsaecke mit Matratzen und regendichter Ummantellung. Ideal zum draussen schlafen. Man kann es auch als Mischung aus Zelt und Schlafsack sehen.
Bier gab es auch hier jeden Abend, besonders die Englaender waren meistens gut am Start.

In diesen 6 Tagen habe ich gute "Freunde" gewonnen, besonders mit einem Englaender kam ich praechtig aus.

Am letzten Abend dann, der Abend, an dem wir in Alice Springs angekommen sind, waren wir alle nochmal schoen feiern. Mit viel Bier, guter Musik und guter Stimmung wurde bis spaet in die Nacht gefeiert. Dank der Englaender kam der Spass auf dieser Tour generell nie zu kurz.

Eine Story gibt es noch zum Canadier. Dieser ist Mitte dreissig, Pilot bei Quantas, australische Fluggesellschaft, und hat am letzten Abend in Alice die Party gerockt. Und zwar wurden mehrere Spiele gespielt. Unter anderem einen Karton vom Boden aufheben, jedoch nur mit dem Mund. Dabei durfte man also weder Haende noch Knie noch Ellenbogen zur Hilfe nehmen noch durften diese Koerperteile den Boden beruehren. Der Karton wurde nach jeder Runde immer um ein Stueck verkuertzt, sodass es immer schwieriger wurde. Bis zum Schluss schliesslich nur noch der Boden uebrig war. Unser Pilot hat das Ding gewonnen und hat alle anderen jungen Teilnehmer geschlagen. Er war der Aelteste im Bunde. Danach wurde er verehrt und auf Schultern getragen. Bilder folgen.

In Alice haben sich dann die Wege getrennt. Ingrid und Christian sind an die Ostkueste geflogen, sowei zwei der drei Englaender, andere sind nach Melbourne oder Sydney oder eben weiter mit einer Tour nach Darwin. Bei mir ging es auch nach Darwin, jedoch mit dem Flugzeug. In Darwin selbst, ging es zwei Tage spaeter in den beruehmten Kakadu Nationalpark. Viel gibt es darueber nicht zu berichten. Ich fand es stink langweilig und mit dieser Meinung war ich nicht alleine. In Darwin habe ich noch einen Englaender aus Sydney wiedergetroffen, der mit mir auch im Kakadu NP war. Selbstverstaendlich durfte auch in Darwin die Party nicht fehlen. Highlight dieses Abends. Oben ohne Contest fuer die Maedels. Jedoch wurden sie im Vorfeld mit ihren Landesflaggen bemalt und mussten sich dann vor der Menge praesentieren und tanzen. Und was soll ich sagen. Deutschland hat sich gut praesentiert und den Sieg mit nach Hause getragen. Dafuer gab es fuer das Maedel 250 Dollar. Nicht gerade wenig.

Von Darwin ging es dann am ersten Juni per Flieger nach Bali, bis zum 8./9.06. Auf dem Flug dorthin habe ich zwei Deutsche, einen Franzosen und zwei Schwedinnen getroffen, mit denen ich die ersten Tage in Bali verbracht habe. Anonsten war shoppen, sonnen und baden angesagt. Bali ist recht schoen, jedoch gibt es an der Westkueste einen Abschnitt, wo man seinen Urlaub nicht wirklich verbringen sollte. Aller zwei Meter wurde man angesprochen, ob man doch nicht Transport benoetige oder Sonnenbrille oder Basecap oder oder oder. Fuer einen Tag ist es mal ganz interessant sich dieses Treiben mit anzuschauen, jedoch nicht laenger. Selbst mein Bartender im Hotel hat mir seine Hilfe/Dienste (Transport) angeboten. Und er wisse auch, wo man schoene Maedchen finde. Da kommste rein, 30 huebsche Maedchen und du bist so confused, dass du garnicht weisst, welche du nehmen sollst. Ich habe dankend abgelehnt.
Essen, Klamotten, etc. saubillig. Habe fuer zwei Euro ein dickes Essen bekommen und 750 ml Bier. Auf den Strassen ist natuerlich feilschen angesagt. Ich hatte damit keine Probleme. Denn an meinem zweiten Tag war ich in einem grossen shopping center in Bali, war jedoch zu frueh, sodass ich ein wenig warten musste. Habe mich in dieser Zeit aber mit nem Local unterhalten, der mir saemtliche Preise fuer allesmoegliche genannt hat. Somit wusste ich genau, welche Preise ich zu verhandeln habe. Bei einem Einkauf den ich getaetigt habe, stieg der Verkaeufer bei 450.000 rupia ein. Ich wusste den exakten Preis (dieser lag bei 30.000 rupia). Ungefaehr 3 Euro. Sodass ich, so leid es mir tut, den Verkaeufer erstmal ein bisschen ausgelacht habe. Doch gegen meinen Preis konnt er nix machen.

Nun gut. Am 9. Juni, um 0.25 ging dann mein Flieger von Bali nach Darwin, Darwin-Adelaide, Adelaide-Sydney. Und was soll ich sagen. Bis auf das Wetter ist es sehr schoen wieder hier zu sein. Habe viele Leute wieder getroffen, mit denen ich nie gerechnet haette. Unter anderem der Englaender vom Outbacktrip. So sind wir schon wieder eine recht grosse Gemeinde und celebrieren tag taeglich den WM Wahn.
Deutschland 4:2. Das freut mich natuerlich, habe das Spiel aber leider nicht live verfolgen koennen, der Alkohol war Schuld. Nen Kumpel musste mich sogar nach Hause begleiten, denn alleine haette ich den Weg nicht mehr gefunden. Viel Alkohol war es nicht gerade, jedoch hatte ich in den letzten 30 Stunden zuvor nicht geschlafen.

Ich bitte Rechtschreibfehler und verwirrende Kommentare zu entschuldigen. Nur ist es hier saukalt, so dass ich am ganzen Koerper friere und keine klaren Gedanken fassen kann.

Ich fuege mal rechts noch einen Link ein, unter der Rubrik: "bisherige Bilder." Dort koennt Ihr einige Bilder von meinen Trips sehen. Sind jedoch nicht meine. Sind Bilder der Community, in der wir alle in Kontakt bleiben.

Es tut mir leid, aber ich halte es nicht mehr laenger aus. Mach mich jetzt auf den Weg ins Hostel.

Ich wuensche Euch allen eine schoene Fussball WM. Geniesst das Wetter, geniesst das Bier und den Fussball.

Bis bald sagt der Australier.

Monday, May 15, 2006

Melbourne

Guten Tag,

hier bin ich wieder. Nach vier endlosen Wochen melde ich mich mal wieder zu Wort. Bin heute Frueh gegen 7.00 Uhr in Melbourne angekommen. Per Bus und ca. 9 h Fahrt. Wie ist es hier? Dazu komme ich gleich. Ich schreibe erstmal bisschen was zu Mildura.
Mildura, eigentlich ein schoenes Staedtchen bzw. schoene vier Wochen, doch aufgrund der Tatsache das so gut wie nie Arbeit da war, war es nicht wirklich erfolgreich. In den vier Wochen die ich da war, habe ich insgesamt maximal 2,5 Wochen gearbeitet. Was nicht der Sinn und Zweck dieser Reise war. Doch leider kann man es in solchen Momenten nicht aendern. Es lag auch groessten Teils am Management, welches sich nicht wirklich gekuemmert hat.
Ich habe unter anderem Weintrauben, Eggplants und Orangen gepickt. Und alte Weinstraeucher bzw. Aeste entfernt. Nach den ersten 10 Minuten dieser Arbeit, wusste ich, dass ich diese Arbeit nie wieder machen werde. Unter anderem auch deshalb, weil sie schlecht bezahlt wurde. Habe mich die letzten 2 h deshalb auch einfach hingelegt und gepennt und auf die Anderen gewartet. Da geniesst man dann eben schon mal die Freiheiten der casual work und macht das was man will.
Zwischendurch gab es auch 3-4 Regentage, wo man generell nicht arbeiten kann/darf. Und was macht man an solchen langweiligen, kalten Tagen. Richtig. Alkohol in vollem Gang.
(Kurzer Einwurf: Als ich von Sydney nach Mildura unterwegs war, gab es nach 2 h den ersten Halt. Das Schreckliche an dieser Sache. Es war saukalt. In Sydney war es noch richtig warm, T-shirt und kurze Hose Wetter. Habe natuerlich auch meinen Schlafsack in Sydney gelassen. Konnte ja nicht wissen, dass es ausserhalb von Sydney soooooooo kalt ist.nice.)

Zurueck zum Alkohol. Es gab zweimal oder dreimal diese Phasen, wo wir Abends angefangen haben mit saufen und es am naechsten Morgen und Abend und Morgen weiterging. Das habe ich in dieser Form auch noch nie erlebt. Aber geil, man hat halt nur noch mehr Spass dadurch. Auch saemtliche Farmer sind voll die Alkoholis. Jeder Farmer in Mildura saeuft nach dem arbeiten. Und wir waren natuerlich immer mit dabei. Dem ersten Farmer haben wir sein ganzes Bier versoffen. Montag hat er uns noch Bier angeboten, ab Dienstag musste er selber arbeiten gehen, er war also nicht da, sein Bier aber schon. Was von Tag zu Tag weniger wurde. Als er es nach einer Woche geschnallt hat, hat er nur gefeiert. Auch beim berechnen des Geldes was wir von ihm bekommen (quasi unser Gehalt fuer geleistete Artbeit) haben, haben wir einen Fehler gemacht und ihn um 20 Dollar betrogen. Er hat wie immer nur gelacht und gefragt, ob wir davon wenigstens Alkohol gekauft haben. Ihr seht in dieser Hinsicht war es doch ganz lustig.

Letztes WE war glaube ich unsere letzte Saufaktion. Jeden Freitag gibt in Mildura es einen Club, wo saemtliche Backpacker hingehen und feiern. Wir natuerlich auch. Kurz vor zwei Uhr, da war ich gerade auf dem Weg von der Toilette zum Dancefloor, wurde ich dann von irgendso einem Securitytypen gebeten zu gehen. Da ich wusste, was Sache war und da von den anderen sowieso kaum noch einer da war, bin ich auch ohne Theater zu machen gegangen. Das Lustige, ich war nicht der Einzige, der an diesem Abend gebeten wurde, zu gehen. Sein Name Thorsten. Und was er abgezogen hat, war einzigartig. Als ihn der Securitytyp gebeten hat zu gehen, meinte Thorsten: erstens moechte ich mein Bier austrinken, Security lies es zu und zweitens, wenn du mich anfaesst, breche ich dir mit drei Fingern die Hand. Unglaublich aber war. Thorsten hat ihm wirklich erzaehlt, dass er in der deutschen Army war und weiss, wie man jemanden mit drei Fingern die Hand brechen kann. Ich finde diese Story einfach nur zu geil.

Am naechsten Morgen gab es dann lecker BBQ (Katerfruehstueck) und danach ging es ab mit der Matratze raus in den Garten und weitersaufen. Geiles WE.

So, will nicht jeden kleinen Scheiss schreiben, gab noch mehr Lustiges, aber ich glaube man muss einfach dabei gewesen sein, um es nachvollziehen zu koennen.

Wie gesagt, ich bin nun in Melbourne, werde in den naechsten Tagen meine Touren nach Adelaide und Alice Springs buchen, sowie saemtliche Fluege nach Bali und Sydney.

Eins muss ich Euch noch mitteilen. In den letzten Wochen in Mildura haben sich meine Plaene fuer die Zukunft so ziemlich komplett geaendert. Ich werde nun doch nicht im Juni nach Hause kommen, sondern erst Ende August. Ich werde also ganze 12 Monate hier in Australien bleiben. Der Grund ist relativ simple. Ich werde die letzten zwei Monate nochmal nach Ayr zurueckgehen und arbeiten, um Geld zu sparen. Welches ich dann dieses und naechstes Jahr fuers reisen in Asien und China nutzen moechte. Ich werde also noch ein zweites Jahr durch die Welt tummeln. Bin aber im September fuer knapp einen Monat zu hause.

Das ist es. Und?

Wir koennen jetzt natuerlich auch wieder eMailverkehr starten.

Gut, dann danke ich fuer Eure Warterei und viel Spass bei den herrlichen Temperaturen.

Ich renne hier in Jacke und langer Hose rum.

bye bye sagt der Nobbi!

Tuesday, April 18, 2006

Mildura

. . . ,

bitte seid nicht boese, aber ich werde Eure Mails wohl erst in zwei Wochen beantworten. Hier in Mildura ist mir das Internet einfach zu teuer. Danach bin ich in Melbourne fuer paar Tage, um saemtliche Trips und Fluege zu buchen. Dort werde ich mir dann auch Zeit nehmen, um saemtliche Mails zu beantworten. Nichts desto trotz werde ich Eure Mails lesen.

Bis dahin viel Erfolg und Gesundheit.

Sorry for that

Thursday, April 13, 2006

(-: Hallo :-),

nach endlosen Gespraechen und Telefonaten mit der Immigrationsbehoerde und einigen Agenturen ist es nun doch Zeit die Koffer zu packen und weiter zu reisen. Leider hat es nicht funktioniert den Vertrag um einen Monat zu verlaengern. Dies geht aus Gesetzesgruenden nicht.
Mein Chef waere bereit gewesen, doch die Gesetze sind so geregelt, dass es den Backpackern nicht erlaubt wird laenger als drei Monate fuer ein und denselben Arbeitgeber zu arbeiten. Sponsoring durch den GolfClub waere moeglich, jedoch fuer Jahre.

Als dies fest stand, habe ich mich natuerlich um einen neuen Job umgeschaut, jedoch ohne Erfolg. Ich habe in sehr vielen Billabong und Quiksilvergeschaeften gefragt, sowie bei Virgin und einem Vergnuegungspark. Die bei Billabong und Quiksilver nehmen keine Backpacker aufgrund der drei Monate Begrenzung und in dem Vergnuegungspark habe ich zwar einen Bewerbungsbogen ausgefuellt, warte aber noch bis heute auf eine Antwort.

Aus diesen Grund geht es morgen 2.30 pm mit dem Bus nach Mildura, ca. 300 Km noerdlich von Melbourne. Dort ist fuer die letzten zwei drei Wochen nochmal fruitpicking angesagt. In diesem Hostel sind auch Carsten und Torsten, also Leute die ich schon kenne und bei denen ich weiss, dass sie in Ordnung sind. Arbeit ist auch da, soweit mir berichtet wurde, so dass ich eigentlich ganz zu frieden bin im Moment.
Der Bus ist ungefaehr 18 Stunden unterwegs, wird also eine Hammertour bis nach Mildura.

Ansonsten ist nicht viel passiert in den letzten Wochen. Habe nun die letzten Tage genutzt, um alles zu sortieren, ein paar Sachen nach hause zu schicken und mir Gedanken darueber gemacht, was ich nach Mildura machen will. Abends war ich oefters mit nem Hollaender unterwegs, sowie mit Casper, dem Daenen vom Golfplatz. Die beiden Iren vom Golfplatz sind auch schon weg, der eine nach Hause, der andere in Richtung Brisbane, so dass es ein ganz guter Zeitpunkt ist zu gehen.

ICE AGE 2 kann ich nur empfehlen, mir hat der zweite Teil sogar besser gefallen als der Erste. Zeichen dafuer war auch die Begeisterung der Leute im Kino. Es kommen neue Charaktere hinzu, die noch einen Tick lustiger sind als die Alten.

Eins muss ich noch erzaehlen. Ich war letzte Woche Mittwoch oder Donnerstag in der Stadt unterwegs, um mir ein neues Headset zu holen. Auf dem Weg dort hin, musste ich eine Schar von Polizeiautos und dementsprechend auch Polizisten passieren, die gerade einen Autounfall protokolliert haben. Bis dahin nichts unnormales. Doch als ich die Freundin von Casper neben dem einen Polizisten stehen sah, wurde mir schon anders. Denn ich wusste das die Beiden zusammen in der Stadt waren. Doch ich konnte nirgendswo Casper sehen. Schlussfolgerung: Er musste im Krankenwagen sein. Um mir sicher zu sein, habe ich natuerlich gewartet. Doch gott sei dank habe ich ihn nach 10 Minuten an einer anderen Strassenecke stehen sehen, so dass ich aufatmen konnte. Was ist wirklich passiert. Autofahrer hinter Bus. Autofahrer nach links rausgezogen, Gas gegeben, nicht gemerkt, dass er rot hatte und zack zwei Koreanerinnen erwischt. Der einen ist nix passiert, die andere musste ins Krankenhaus.

Und nun verbringe ich meine letzten Stunden in diesem Hostel. Gehe heute Abend nochmal schoen feiern, obwohl ich noch voller Alkohol von gestern bin und das wars dann auch in Sydney.

Ich melde mich dann, jenachdem wie die Infrastruktur in Mildura ist, in einer oder eben erst wieder in drei Wochen.

Bis dahin Euch weiterhin alles Gute und viel Erfolg bei allem was Ihr so vorhabt.

Saturday, March 25, 2006

its me!

Halloele,

um mir den dicken Beitrag naechstes WE zu ersparen, schreib ich heut schon mal nen kleinen. Eigentlich gibt es nicht viel zu berichten. Nur wieder wat Lustiges ueber die Koreaner. Kurz bevor ich gestern Abend auf Achse gegangen bin, habe ich in meiner Schublade noch TicTac gefunden. Genau vier Stueck. Eins fuer den Englaender, eins fuer den Basti, eins fuer den Koreaner Terry und eins fuer mich. Alle haben es dankend angenommen, bis auf Terry. Der hat mich nur verstutzt angekuckt. Ich so:" yeah, take one, its tictac, you know." Haeh what, sorry kam als Antwort. Da kennen die TicTac nicht. Was ist das denn? das kennt doch jedes kleine Kind. Gut, aus Spass habe ich dann gesagt, dass das ne Droge ist, sowas wie Ecstasy. Halt ne kleine Pille um bissl besser drauf zu sein. Das fand er garnicht lustig, war sich unsicher was er machen sollte. Wusste nicht wie er sich verhalten sollte. Alle anderen haben gelacht als ich das mit der Droge erwaehnt habe und er kennt TicTac nicht. Im Nachhinein hat er es dann glaube ich doch genommen. Und wie ich heut erfahren habe, hat er dann gestern, als ich aus dem Zimmer war, Basti noch mal gefragt, ob das was Gutes oder Schlechtes ist.
Und dann gestern Abend im Pub. Fast dieselbe Truppe wie letztes WE. Diesmal war noch Casper, Daene vom Golfplazt, mit seiner Freundin dabei.
Die Koreanerinnen sind vielleicht pruede bzw. die veralteten Traditionen. Kuessen in der Oeffentlichkeit wird bei denen in Korea ja nicht gern gesehen. Keine Ahnung wie, aber der Zufall wollte es so, dass ich mit einer anstossen wollte, so auf Freundschaft und so :-) Dieses typische Ritual eben und anschliessend mit kuessen. Eigentlich kein grosser Akt fuer uns, nicht so fuer die. Sehr sehr zurueckhaltend. Im Enddeffekt hat sie es doch getan und der ganze Akt wurde gross gefeiert, keine Ahnung warum. Das Maedel war total rot vor Scham.

Lustig, gut Ok, dann haue ich jetzt mal wieder ab. Karo, Du bekommst ne Mail morgen, habe jetzt keinen Bock mehr. Bleibt gesund und seit fleissig.

c ya

Sunday, March 19, 2006

PINK PANTHER

Tach Ihrs,

ja, Pink Panther habe ich mir reingezogen, hat den schon jemand gesehen ? ? Ich fand ihn erste Sahne oder? Es gibt doch sehr sehr viele Szenen zum "wirklich" lachen. Steve Martin und Jean Reno, Top Besetzung. Auf so viel Bloedsinn muss man erstmal kommen.
Auf Arbeit ist alles beim Alten. Keine Veraenderungen.
Am Freitag war das halbe Hostel im Omallys - ein irischer Pub mit Livebands jeden Abend. An diesem Abend war St Patricks Day - vorher noch nie davon gehoert, was war es am Ende, der irische Nationalfeiertag. Eigentliche Story: Koreaner vertragen KEIN Alkohol. Terry, der eine Koreaner aus meinem Zimmer war nach nem Glas Bier total weg und das eine koreanische Maedel nach nem Glas Champus. Dementsprechend frueh waren diese Leute dann auch wieder zu hause. Ich habe mich dafuer an diesem Abend ganz nett mit nem Hollaender unterhalten. Man koennen die Englisch, sau gut. Neid, als waere das ihre Muttersprache. Leider mussten wir das Lokal vorzeitig verlassen, aufgrund eines gewissen Deutschen, der den Spruch:"Jetzt fehlen mir nur noch zwei Maedels fuer einen flotten Dreier" auf seinem Shirt stehen hatte :-) Der Hammer.
Dann gab es da noch so ne Deutsche, die kein Deutsch sprechen will und sich als Englaenderin ausgibt. Klasse Aktion, bei ihrer Sprachbegabung glaubt das ihr sofort jeder. disabled. Ich musste mich zurueckhalten als sie sich so vorgestellt hat.
Dann, aufpassen: hatte mir zum Abendbrot mal ueberbackene Schnitte gemacht. Ich hoffe jeder von Euch weiss was das ist. Geht relativ fix, ist einfach zuzubereiten und kostet wenig. Wer war zu diesem Zeitpunkt in der Kueche, die Koreaner. Jeder von ihnen wollte wissen, was das ist. Kosten wollten sie auch und was gab es bei denen am naechsten Abend zum Abendbrot?? Richtig ueberbackene Schnitte. Normalerweise gibt es dei denen nur Reis und Gemuese. Doch hey, bin ich nicht gut, das gute alte deutsche Essen mache ich nun in Korea bekannt.
Kennt Ihr Virgin, riesige Musiklaeden. Davon gibt es einen hier in Sydney, war da am WE drin und was soll ich sagen, da kann man Stunden verbringen. Unzaehlige, Millionen CDs und DVDs. Da kommt man aus dem Staunen und Stoebern garnicht mehr herraus. Ganze Alben, die neuesten, die aeltesten, ganze Videos kann man sich da anschauen. Habe glaube den halben tag in diesem store verbracht.

So, genug, setzen wir dem Ganzen mal ein Ende.

c ya guys sagt der robot (mein neuer name dank einer kleinen Koreanerin die mich damit aergern will) wie lustig :-)

Monday, February 27, 2006

Puh, Titel, keine Ahnung!

Cheers,

ein schoenes Hallo an Alle. Und Pruefungen schon vorbei ? ? Speziell Felix und Basti und Karo ? ? Oder muesst ihr Euch noch quaelen? Sagt mal bescheid, wie es so gelaufen ist.
Passt auf eure Katzen auf!!!
Habe vorhin in der Zeitung gelesen, dass man das Virus jetzt bald in Australien, Amerika und Canada erwartet. Hier soll es ueber Indonesien kommen. Hoffentlich nicht.
Lang ist es her, viel ist passiert. Im Kino war ich in den letzten beiden, drei? Wochen nur einmal! "Lord of War", mit Nicholas Cage, der einen Waffenhaenlder spielt, der Waffen und Munition aus der Ukraine an Afrika verhoekert. Der Film ist gut, dank der Starbesetzung und dank der Thematik.
Auf dem Golfplatz gibt es zwei Iren Jason und Craig. Jason habe ich mal gefragt, was er denn schon so fuer beruehmte Personen gesehen bzw. getroffen hat. Mit seiner Antwort haette ich nie gerechnet, er hoerte naemlich mit dem aufzaehlen garnicht mehr auf. Unter anderem waren vertreten: Cathrin Zeta Jones + Michael Douglas, Pierce Brosnan, Collin Farrel, Dwide??? York (Fussballer aus England), ... ... . Da habe ich nicht schlecht gekuckt. Der Grund dafuer. Sein Onkel ist Kameramann, hat schon "Braveheart" gedreht und zuletzt "the chocolate factory". Da lernt man dann dementsprechend solche Leute kennen. Hat ihm bisher aber auch nicht viel genuetzt.
Das man mal tagsueber die Feuerwehrsirene hoert oder die Polizeisirene, das ist ja normal, doch nicht mitten in der Nacht und unmittelbar direkt vor meinem Hostel. Schaupunkt war ein schraeg gegenueberliegendes Restaurant. Im ersten Moment hoerte es sich so an, als wenn man bei uns vesucht haette die Tuer einzutreten, deswegen war ich ein bissl unruhig. Irgendwie war ich auch der Einzige im Zimmer, der durch den Laerm wachgeworden ist, klasse, alle anderen waeren verbrannt oder im Qualm erstickt, ich nicht.
Wir haben zur Zeit viele Koreaner im Hostel. Mit zwei von denen waren Sebastian und ich letztes WE Fussball spielen. Was soll ich sagen, die haben uns voll abgezogen, 5 zu 2 haben wir verloren. Nach ein paar Minuten spielen war ich auch schon total ausgepowert und das obwohl ich fast taeglich 15 Minuten renne. Dafuer koennen diese kein English. Was wiederum nicht schlimm ist, denn so kann ich auch mein Englisch noch ein bisschen verbessern. Das Problem ist eigentlich ihnen Sachen zu erklaeren. Man muss fuer eine sehr einfache Wortwahl noch einfachere Woerter finden. Synonyme. Was wenn man ersteinmal in solch einer Situation ist garnicht so einfach zu bewaeltigen ist. Solche Sachen wie "just a insurance" oder die Bedeutung von "why not".
Letztes Wochendende war die grosse "Mardi Grass", zu vergleichen mit Christopher Street Day bei uns in Deutschland. Viele verrueckte, sexuell dem gleichen Geschlecht zugewandte Menschen und tausende am Strassenrand, die sich dieses Spektakel angeschaut haben. Letztes Jahr waren es um die 450.000. Die Stimmung war extrem geil, kein Stress und keine Streitereien. Spaeter an diesem Abend war ich noch mit Craig unterwegs, alle anderen haben schlapp gemacht. Es ging in die Cargobar. Eintritt frei, Alkohol so zwischen 5 und 7 Dollar und Housemusic. Eine schoene Location, direkt am Hafen gelegen, viel Platz und viele Menschen. Erst 5.30 Uhr lag ich im Bett. In dem selben Club war ich gestern erneut, diesmal mit Jason + Freundin und Craig. Allerdings nicht ganz so lange. Die Iren sind dann ins Casino gegangen, ich nicht.
Zwei Autostories muss ich noch erzaehlen. Die eine hat sich vor ungefaehr 1,5 Wochen ereignet. Da war ich mit Jason unterwegs. Das Wetter, regnerisch. Aus diesem Grund mussten wir uns mal unterstellen. Das bloede nur. Ich bin mit dem Auto zu nah an den Baum gefahren. Vorwaerts ging nicht, aufgrund der Ladeflaeche, die breiter ist als der Rest des Autos und rueckwaerts ging auch nicht, da ich an einem Hang stand und es ausserdem noch nass war. Klasse Aktion von mir. Zuerst hat man es mit einem anderen Auto versucht, dass Ding rauszuziehen, was nicht funktionierte, wodurch dann doch zum schluss der grosse Traktor zum Einsatz kam. An diesem Tag war ich der Held und alle wollten mit mir arbeiten, da die ganze Aktion um die 2 h gedauert hat, in der wir/ich nichts gemacht haben.
Das andere letzten Freitag, da war ich mit nem Elektroauto unterwegs, wo es nur einen vorwaerts,- und einen rueckwaertsgang gibt. Das Ganze laesst sich also sehr leicht bedienen. Das dumme nur, wenn man zu dicht am Lake steht, denkt, dass man den Rueckwaertsgang drinne hat und Gas gibt. Natuerlich war der Vorwaertsgang drinne und es ging in Richtung Lake. Gott sei Dank bin ich noch zum stehen gekommen. Da war ich echt froh.
Hier in Australien laeuft zur Zeit eine Sendung: "Everybody hates Chris." Einen Chris gibt es auch auf dem Golfplatz und auch da hast ihn jeder, selbst der Chef. Der Grund: er ist eine faule Sau. Staendig am telefonieren, staendig am rumfahren und nix tun. Am Freitag gab es die zweite gelbe Karte fuer ihn. Chef hat ihm beim telefonieren erwischt. Ist ja verboten. Bei der dritten fliegt er raus, was jeder will.

Marcus, ein Kumpel aus frueheren Tagen, war fuer ne Woche in Sydney. Wollte seinen Onkel besuchen und bei einigen Aemtern und Firmen vorbeischauen, da er versuchen will in Australien Fuss zu fassen. Wir waren fast jeden Abend unterwegs, sind viel in die naheliegenden Pubs gegangen und haben in nem typisch "boehmischen Restaurant" um die Ecke gespeist. Schoene leckere Knoedel, Rotkraut, Sauerkraut, leckeres Fleisch und was darf da nicht fehlen, Schoefferhofer Hefeweizen. Doch auch er ist schon wieder weg, genauso wie Sascha, der sich gerade im Outback rumtreibt und bestimmt die Gedanken von Schmatzbacke, Mick und Dr. Phil nicht los wird, sowie Dirk, der hoffentlich gerade fleissig Sport treibt, um die Sportpruefung an der Uni in Leipzig zu bestehen.


Uh, doch ganz schoen viel, ja, tut mir leid, da muesst Ihr durch, habe aber auch viel erlebt. Nun seit Ihr auf dem neuesten Stand. Fragen, Anregungen und Wuensche bitte direkt an mich.

Ich wuensche Euch viel viel Spass weiterhin. Und, bin ja bald wieder da, lang ist es nicht mehr.

Euer lift lemon drinkender Aussie

PS: Gibt es den Erik noch?

Saturday, February 18, 2006

Mir ist warm,

kann das jemand nachvollziehen? Ich sitze hier und schwitze ohne mich zu bewegen. Toll. Wie geht es Euch denn so in Deutschland. Dresden steht ja nicht gerade gut in den Nachrichten da. Was musste ich lesen, schon schrecklich. Hier auch gleich mal einen schoenen Gruss an den Sven, der wenn er es liest, sich ja auch mal wieder melden kann. Wenn Du Lust hast.
Ich muss staunen, hier laufen ja doch echt heisse Maedels rum. Da kommt man aus dem kucken garnicht mehr raus und muss aufpassen das man nicht ausversehen mal bei rot geht. So ist es zumindestens heute, denn es ist mal wieder extrem warm. Da gibt es einen krassen Kontrast. Bei Wooli und Coles, zwei Supermarkets, friert man sofort, wenn man einkaufen geht. Und das, obwohl bei denen es um die 24 Grad warm ist. So stark habe ich mich schon an die Temperaturen gewoehnt. Genauso in den Kinos, da benoetigt man schon fast einen jumper, wenn man einen Film anschauen will.
Was gibt es sonst noch Neues. Lasst mich mal ueberlegen. "Big Mommas house 2" und "Jarhead" haben wir im Kino gekuckt. "Big Mommas ..." kann ich empfehlen, fuer alle die den ersten Teil auch gesehen haben. Jarhead wurde aus der Sicht eines Soldaten gedreht bzw. gefilmt. Aus meiner Sicht herraus wird hier der Krieg verharmlost. Doch wenn es stimmen sollte, wie die Soldaten sich die Zeit vertreiben, dann ist der Film sehr lustig. Es gab viele Szenen zum lachen. Diese Woche ist Pink Panther dran. Nur aus der Vorschau herraus ein geiler Film. Mal sehen wie er im Enddeffekt wirklich ist
Diese Woche habe ich auf Arbeit mal wieder mit Craig und Ja, zwei Iren, zusammen gearbeitet. Das sind so mit die Einzigen mit denen man Spass haben kann. Sind ebenfalls Backpacker, doch betreiben Greenkeeper professionell. Sie sind ziemlich locker drauf und sind sich fuer keinen Scheiss zu schade?! Schreibt man das so?
Ansonsten wird uns beiden Deutschen angepriesen, das wir zuviel essen. Im Grunde bekommen wir Fruehsteuck gestellt. sandwiches und sowas. Wenn etwas uebrig bleibt, was meistens der Fall ist, kann man den Rest dann zum lunch essen. Normallerweise fuer jeden zwei. Bis auf den letzten Mittwoch, da habe ich mir mal drei gegoennt, war ja schliesslich kurzer Tag. Am Freitag meinte Craig dann, wenn ich erneut zuviel esse, bin ich tod. Da seht ihr mal, wie gut wir hier uns alle verstehen. Es war natuerlcih spassig gemeint. Freitag hatte Sean, einer der nicht reden und hoeren kann, seinen letzten Tag, hatte zum Abschied Kuchen mitgebracht. Zur Mittagspause haben wir uns zurueckgehalten, doch nach Feierabend, wo nicht mehr so viele da waren, haben wir noch ein viertel von diesem leckeren Kuchen gefunden und verzehrt. Und danach sind wir so schnell wie moeglich nach hause, das uns ja keiner dieser Idioten :-) belangen konnte.

Und nun ueberlege ich, was noch so passiert ist. Eins faellt mir noch ein. Habe gestern Koreaner in Englisch unterrichtet. Was heisst unterrichtet, ich habe mit den einfachsten Worten ihre Fragen beantwortet und ihre Saetze, Satzstellungen korrigiert. Schon erstaunlich, die koennen sehr sehr wenig Englisch und befinden sich im Ausland.

Ich denke das wars auch schon. Nachher gibt es noch ein oder zwei kuehle bierchen. So langsam mache ich mich dann auch an meine Planung, wie das Ganze hier in Australien weitergehen soll. Nach Sydney denke ich gehe ich nach Melbourne, Adelaide, Alice Springs - Mittelaustralien also. Doch wie und genau wann steht noch nicht fest. Das werde ich die naechsten Tage tun.

So, nun genug geschrieben, jetzt seit ihr wieder an der Reihe. An alle students: viel ERFOLG bei den Prufuengen und fuer alle anderen eine schoene Arbeitswoche.

Euer Norb

Tuesday, February 07, 2006

Die Karo!

Ja Hallo,

schoen mal wieder etwas zu "hoeren" von Dir. Was macht denn so das Leben? Was macht die Uni, noch Spass, noch nie Spass gemacht oder ... ? Wenn Du willst dann kannst Du mir deine Email Adresse schicken (natuerlich an meine) und ich schicke Dir einen Link, wo du saemtlich bisherige Bilder aus dem Aussieland sehen kannst. Den Rest erfaehrst Du ueber diese Seite bzw. privat per Mail :-) Ok then best wishes to all, zu denen Du noch Kontakt hast und ich hatte :-( und ansonsten wuensche ich noch schoen viel Schnee und kalte/tiefeTemperaturen :>

cinema day today, jppie.

bye bye

Sunday, February 05, 2006

die Woche mit Sascha

Salute,

erste Woche mit Sascha auf dem Golfplatz. Total relaxt und lustig. Nix zu tun, Chef hat uns irgendwelche nuztlosen Aufgaben gegeben, die bisher noch nie jemand gemacht hat und unzweckmaessig waren. Montag hiess es Pitchmarks. Da muss man die Loecher, die beim einschlagen durch die Golfbaelle entstehen auflockern und mit Samen fuellen. Dienstag und Mittwoch durften wir mit nem Truemmer (ne Art Rasenmaeher) einen Creek bearbeiten, den vorher noch nie einer bearbeitet hat und dementsprechend wild wucherte. Danach sah der Creek auch dementsprechend beschissen aus. Dadurch und durch unsere anderen Arbeiten haben wir gemerkt, dass Chef wohl auf Dinge steht, die beschissen aussehen. Donnerstag war der Hoehepunkt der Woche. Zur Zeit wirtschaften wir die Rasen auf. Und durchs rasenmaehen mit den grossen Maschinen entstehen Loecher die wir mit Sand stopfen durften. Das geile, wir sind die Plaetze nicht zu Fuss abgelaufen, sondern sind mit dem Vehicle von rechts nach links gefahren und von links nach rechts und so weiter. Und immer wenn wir ein grossen Loch gefunden hatten, sollten wir es auffuellen. Uneffekt, denn sobald man wieder mit der Maschine drueber faehrt ist der Sand wieder weg. So sind wir den ganzen Tag bestimmt ueber 40 Km gefahren, was auf nem Golfplatz schon eine grosse Leistung ist und kaum realisierbar. Das Ganze fing auch lustig an. Sind erst zu zweit mit einem Vehicle gefahren, wenn links ein Loch war, musste ich aussteigen und wenn rechts ein Loch war, musste Sascha aussteigen. Das ganze haben wir solange gemacht, bis Chef kam und meinte jeder ein Auto ist wohl effektiver. Recht hat er gehabt. Freitag durften wir dann irgendwelche Aeste und Baumstaemme aus nem Busch entfernen, sowie erneut Pitchmarks. Ihr seht, diese Woche war nicht wirklich "arbeiten" angesagt, eher rumgammeln. Zwischendurch faehrt man auch mal zum Sheed, weil man etwas vergessen hat, was viel Zeit kostet oder man goennt sich mal ne smoker. Der Boss kontrolliert nicht wirklich was wir machen. So koennen wir sehr haeufig Dinge tun die uneffektiv sind und Zeit kosten. So wie es hier jeder tut. Da unterhalten sich mal Locals ne viertel Stunde oder warten auf Golfer die gerade spielen, obwohl es auch einen anderen Weg zurueck gibt.
Diese Woche bin auch zum ersten mal mit dem Fahrrad auf Arbeit gefahren bin. Mit dem Bus ist doof, da kam ich immer zu spaet, Boss hatte schon gemaekert. Jetzt nicht mehr.
Get rich or die tryin mit 50 kenn ich nun auch, habe mir ihn am Dienstag reingezogen. Kein schlechter Film. Wer darauf steht sollte sich ihn ankucken. Kann auch saw2 sehr empfehlen.

Nun gut, Musuemsbesuch und We sind auch schon wieder bald Vergangenheit, morgen geht der Alltag wieder los, so wie bei Euch. Werde jetzt mein Paket mit Suessigkeiten aus Deutschland weiter pluendern und mir leckere Nudeln machen. Nein, kein Heimweh, Hauptgrund fuers Paket waren neue Kontaktlinsen, der Rest von den 4 Kg waren Suessigkeiten, lecker. Denn Chips gibt es hier immer nur mit Chicken oder BBQ Geschmack, was einfach mal wiederlich ist.

Dann ne schoene und erfolgreiche Woche.

Norb

Sunday, January 29, 2006

Glow Products aus China

Halli Hallo,

bei mir ist es gerade 10.40 Uhr, gute Zeit um mal wieder zu schreiben. Zur Zeit ist es bei uns seit mehreren Tagen mal wieder extrem heiss, nach laengerem hin und her zwischen Regen und keinem Regen. Auf der Arbeit durfte ich diese Woche mal wieder mit dem Truemmer arbeiten, das Gras um die Baeume herum musste beseitigt werden. Da ich genau wusste, wo ich letzte Woche aufgehoert hatte und wo nicht, war das ein leichtes Spiel. Doch um Zeit zu schinden, habe ich von ganz vorn angefangen. So bin ich also nur mit meinem Vehicle durch die Kante gefahren und habe Baeume bestaunt. Der Chef hatte bei der Besprechung nicht gesagt, wo ich anfangen soll. Nach einer gewissen Zeit kam er aber dann und hat ohne das er boese war gemeint das bei 5 und 6 noch was sei, was ich ja wusste :-) Ihr seht, relativ relaxte Atmosphaere. Und am Freitag habe ich den haesslichen Deckel fuer den Tank des Truemmers verloren. Ist mir noch bis jetzt unbegreifflich, wo und vor allem wie ich dieses Ding verlieren konnte.
Am Donnerstag hatten die Australier dann ihren "Australia National Day." Feiertag, keine Arbeit. Nicht fuer mich. Ab 6.00 pm ging es fuer mich nach Darling Harbour, Leuchtprodukte verkaufen. Die Anzeige hing bei mir im Hostel aus. So bin ich mit noch nem Deutschen dort hin, haben einen kleinen Wagen bekommen und ab ging die Post. Zielgruppe: kleine, nervige Kinder. Es hat sehr, sehr, sehr viel Spass gemacht. Wir haben zwar nicht die Welt verdient, doch man kann dadurch nur lernen. Wir hatten viel Kontakt und viele Gespraeche, leicht bekleidete Maedchen mit Bikini waren auch dabei, vergaergerte Kunden auch, weil die Batterien nach wenigen Minuten alle waren, doch im grossen und ganzen muss ich sagen, ich wuerde es wieder tun, nur des Spasses wegen. Die Produkte kamen alle samt aus China, dementsprechend totaler Muell. 9 Uhr war Feuerwerk, da faellt mir noch ein. Alle anderen die zusammengearbeitet haben, haben zwei Wagen bekommen, wir nicht, da wie es hiess:" wir ja gleich um die Ecke stehen und es nicht so weit zum Lager haetten." Genau, bin 8.40 Uhr los, wollte Batterien holen, habe insgesamt 40 Minuten fuer hin und zurueck benoetigt. Soviel dazu. Dumme Kuh. Weiter, 9 Uhr war das Feuerwerk, 10.00 Uhr sind wir dann zum Lager zurueck. Wir wollten neuen Stuff. Vor dem Lager hat uns dann ein Koreaner gesagt wie es mit der Bezahlung aussieht. Nicht wie uns mittgeteilt wurde. Normalerweise haetten die Leute das Geld genommen und verglichen ob das mit dem uebereinstimmt, was noch im Wagen ist oder ob wir die beschissen haben. haben wir auch, doch die Manager haben nur das Geld eingesammelt uns 10 % davon ausgezahlt und das wars, ohne in den Wagen zu schauen. Somit habe ich nun saemtlichen Leuchtkram unter meinem Bett und 10 Dollar haben wir uns dann auch nochmal extra genommen, hat ja keiner hingekuckt. Allem in allen ein geiles Ding.
Gestern war ich in nem 2nd hand cd und dvd Laden. Habe mir ne cd von Shaggy geholt und Jeepers Creepers DVD, muesste eigentlich bekannt sein, kam mal im Kino. Danach habe ich nie wieder etwas von dem Film gehoert bzw. gefunden, bis gestern, war total happy.
Und nun warte ich auf einen Kumpel, der am Montag mit auf den Golfplatz kommt. Hatte mein Chef gefragt, weil Sascha in Melbourne nix gefunden hat, naja und nun ist das ein staendiges geben und nehmen.

Kaffee muss ich heute ja noch trinken, misst, vergessen. Baeh.

Jut, dann friert mal schoen weiter, mein kleiner Kater zu hause will auch nicht raus, wohl doch ganz schoen kalt bei Euch.

Schoene Gruesse von mir.

Thursday, January 26, 2006

Habe doch noch eine Story vergessen!

Wenn ich auf Arbeit gehe, muss ich ungefaehr eine viertel Stunde zur Bushaltestelle laufen. Das ist kein Problem. Nach rund einer Woche aber habe ich erst bemerkt, dass sich diese Bushaltestelle mitten im Schwulen- und Lesbenviertel von Sydney befindet. So viele Paaerchen wie dort bzw. mittlerweile generell in ganz Sydney habe ich noch nirgends gesehen. Wenn ich 6 Uhr an der Bushaltestelle stehe, gehen diese Leute erst nach Hause. Da ist es schon hell draussen! Wie machen die das? Naja, und nun sehen diese Menschen auch dementsprechend aus. Das ganze fand ich noch in Ordnung, zwei Tage spaeter nicht mehr. Ich sass auf der Bank und neben mir irgendso ein Type. Sah aber doch relativ normal aus. Irgendwann fing dieser Mann mit reden an, mit Fragen stellen. Er hat mich gefragt, ob ich gerade von einer Party komme oder ob ich arbeiten gehe. Da ich Deutscher bin und fleissig noch hinzu habe ich natuerlich der Wahrheit getreu geantwortet. Danach wollte er wissen, wo ich aussteige, wo ich denn herkomme, wo ich schlafe. Ok dacht ich, so langsam reicht es. Zack, da kam dann auch schon die Frage auf die ich gewartet habe, ob ich doch schwul sei. Ich habe leicht abwertend "no" gesagt. Er meinte daraufhin "strange" und hat sich von mir abgewandt, genau das was ich wollte. Gott sei dank. Mittlerweile bin ich froh dort nur auf den Bus zu warten und nicht dort zu wohnen oder zu arbeiten. Nicht das ich was gegen dieses Verhaeltnis habe, doch einige sehen wirklich abschreckend aus. Aber gut, das gehoert nun mal auch zu Sydney.

Anderes Erlebnis - Billiard im Pub.
Zeitpunkt: am ersten We wo ich hier im Hostel war
mit Wem?: zwei Schweden und einem Deutschen
Inhalt: alter Spanier, den wir nicht kannten, hat uns Bier ausgegeben und ein Spiel
Warum?: erstens, er war betrunken, zweitens weil er soviel Spass hatte (angeblich, war wohl eher der Alkohol) und drittens hat er die 8 versenkt, obwohl er meinte vorher noch nie gespielt zu haben - toll, was man doch nicht alles fuer Leute kennenlernt.

Ich gehe jetzt arbeiten.

Sunday, January 22, 2006

Keine Lust mehr auf lange Mails!

Hallo Ihr,dank des Freundes (René) meiner Schwester habe ich nun die Moeglichkeit Euch evt. woechentlich ueber mein Leben hier im Aussieland zu berichten. Ich habe keine Lust mehr seitenlange Mails zu schreiben. Deshalb, wenn Ihr wissen wollt wie es mir geht und was ich gerade so mache, einfach auf diese Seite klicken und lesen.Der erste Eintrag folgt auch zu gleich.Ich beginne mal am 24.12.2005. Lang lang ist es her. Wie empfand ich es so. Nicht wirklich als waere Weihnachten. Die Aussies sind da ein bisschen zurueckhaltend. Ein bisschen Dekoration hier, ein bisschen da. Doch bei weitem nicht so wie in Deutschland. Warum keine Stimmung aufkam? Es lag bestimmt auch am Wetter. Zu Weihnachten und Silvester muss es halt kalt sein und nicht wie hier in Sydney ueber 40 Grad. Vertraegt sich auch nicht gut mit dem Alkohol. Ja, es waren seit langem die heissesten Weihnachtstage und seit dem Beginn der Temperaturmessungen und Aufzeichnungen das zweitheisseste Silvesterfest, das Sydney jemals erlebt hat. An diesem Tag waren es im Schatten 44 Grad und dank unseres Thermometers haben wir erfahren, dass es ueber 58 Grad in der Sonne waren. Was soll man dazu noch sagen.Am 24.12. morgens haben wir zu fuenft (Tom, Ines, Dirk, Carsten und Ich) sehr schoen gefruehstueckt. Unser Spot an diesem Morgen war in einem NP 10 Km ausserhalb von Sydney. "Sachsenburg" hiess unser "Dorf", denn 4 von uns 5 kommen aus Sachsen. Fuer dieses Fruehstueck hatten wir extra lecker eingekauft. Gesunden Saft, herzhaften Kaese, Eier, leckere Wurst, und und und. Der Tisch war reichlich gedeckt. Aufgrund der Vielfaeltigkeit und der Menge waren wir dann nach dieser Mahlzeit auch alle randvoll, so dass es eine Weile gedauert hat, bis wir endgueltig nach Sydney aufgebrochen sind. Unser erstes Ziel fuer diesen wichtigen Tag, dass "Loewenbraeuhaus." Ich liebe es. Eingerichtet im bayrischen Stil, Musik wie beim Apresski, die Ma(sz)e so gross wie beim Oktoberfest. Auf der Toilette Werbung mit Maedels in Skischuhen. home sweet home. Jeder hat so um die zwei Ma(sz) getrunken, reicht auch aus, der Tag war ja noch lang. Gewichtelt wurde auch gleich, fuer jeden eine Kleinigkeit, fuer jeden ein riesen Spass. Und wat soll ich sagen, die Bedienung, mh, ein Augenschmaus. Alle im Dirndl und die Herren in Lederhose.Wie ging es weiter? Im Hyde Park chillen und quatschen und noch andere Leute treffen. Naechster wichtiger Hoehepunkt. Das war der Einmarsch beim Chinesen. Es war 19.00 Uhr. Lang will ich mich nicht aufhalten, denn, es war nicht so berauschend. Die Kellner, Ahnung von nix, die Ente, kaum Fleisch dran, die Sossen, zum k..... en. All in all shitty. Auf dieses Erlebnis ging es dann zum naechsten Bottleshop und von diesem dann wieder direkt in den Hydepark zum "Bongtrinken" - 3 Sekunden saufen etc.? Kostlfraktion duerfte bescheid wissen!!! Zum Schluss sind wir alle besoffen zurueck in den NP gefahren, teils Zug, teils Taxi.Der 25.12.05 ist der eigentliche Geschenke Tag hier in Australien, auch Boxing Day genannt. An diesem sind wir wie so viele andere an den Strand gefahren, Bondi Beach. Tausende von Menschen, einige mit Kostuemen, vor allem die Maedels, und sogar einen Tannenbaum am Strand habe ich gesichtet. War recht lustig, baden war ich auch, obwohl vor einer Woche ein 2m langer weisser Hai am Strand gesichtet wurde. Irgendwann scheidet eben jeder dahin.Die Tage bis zum 31.12.05 habe ich genutzt, um mich mit alten Bekannten aus Ayr zu treffen, um Sydney zu besichtigen, um mich tot zu laufen und so weiter und so fort.Der 31.12.05 war verstaendlich der Tag auf den sich alle am meisten gefreut haben. Dadurch das es so warm war haben wir uns entschieden erst relativ spaet nach Sydney zu fahren. Also sind wir so gegen 15.00 Uhr aufgebrochen. Alkohol hatten wir noch genuegend vorhanden und gleich parat, so dass wir gleich zum eigentlichen Teil uebergehen konnten, dem Saufen. Obwohl strengstens verboten und Polizei an jeder Ecke, haben wir uns dem Genuss den Alkohols hingegeben. Pures Glueck war es dann wohl auch, dass wir in einer versteckten Ecke vier volle Flaschen Bier und eine Flasche Sekt gefunden haben, die auch gleich gekoepft wurden, bis auf die Flasche Sekt. Nach einer gewissen Zeit und genuegend Alkohol intus, wurde dementsprechend die Stimmung besser und die Singkuenste kamen zum Vorschein. Nicht zur Freude der Anderen, dafuer aber zur Freude unserer seits.Leider haben wir dabei ein bisschen die Zeit vergessen und uns zu spaet auf den Weg zur Oper begeben, denn aufgrund der Menschenmenge hat man einfach irgendwann den Zugang dahin gesperrt. Dies hat uns aber nicht daran gehindert nach einem anderen guten Spot am Hafen zu suchen. Aufgrund des Dirks als Frontmann, der an die 2m misst und aufgrund solcher Bemerkungen von Carsten, wie:"disabled people," kamen wir schnell durch die Menschenmenge und haben einen guten Spot gefunden. Einen Tag spaeter habe ich durch die Zeitung erfahren, dass es wohl ueber 3 Millionen Menschen alleine am Hafen und an der Oper waren. Und wir waren mittendrin. Das Feuerwerk war spitzenmaessig, unsere Lieder und Parolen wurden immer noch gesungen und alle waren uebergluecklich und haben gefeiert. Klitschenass (aufgrund der Hitze und der Menschenmenge) ging es in den Hydepark zur Besprechung was nun folgen sollte. Leider ging es Carsten an diesem historischen Tag nicht sehr gut, so dass wir aus Solidaritaet entschlossen haben, dem ganzen Treiben ein Ende zu setzen und die Party zu beenden. Da Dirk am 01.01.06 arbeiten musste, ist er in Sydney geblieben und hat sich noch mit anderen Bekannten getroffen. Das Ganze war um 01.00 Uhr. Auf dem nach Hause Weg ging es dann trotzdem mal in den naechsten Pub auf ein letztes Bier und fuer Carsten auf ein Glas Wasser. Danach ging es erneut in einen Pub, diesmal mit Disco und auf zwei Glas Bier und danach nochmal in einen Pub mit Musik und wieder auf zwei Glas Bier. Letztendlich haben wir unzaehlige Dollar fuer Bier ausgegeben und waren erst gegen 5.00 Uhr am Auto, welches auf dem Parkplatz einer Schule stand. (es waren Ferien) Carsten ging es nach dem Glas Wasser irgendwie wieder besser, so dass die Party doch noch nicht zu Ende war.Am 01.01.06 nach nur fuenf Stunden schlaf, laenger war aufgrund der Hitze mit ueber 40 Grad mal wieder nicht moeglich, war ich immernoch total besoffen und wusste nix mit mir anzufangen. Ich habe mich dann in den "Schatten" gelegt, doch diese extreme Hitze und der Alkohol vertragen sich nicht gut. Den ganzen Tag ueber hatten wir einen hang over und erst gegen abend wurde es kuehler und angenehmer.Am 02.01.06 sind Carsten, Sascha und Torsten nach Tasmanien aufgebrochen. Ich wollte in Sydney bleiben und mir Arbeit suchen. Das ganze war aber garnicht so einfach. Es fing damit an, dass ich mich ueberhaupt nicht um Unterkunft gekuemmert hatte. Ich wurde in Sydney abgesetzt, wollte im YHA einchecken, doch zu meinem entsetzen war selbst das YHA ausgebucht. Was sollte ich nun tun? Daraufhin musste ich saemtliche Hostels anrufen und mich nach Unterkunft erkundigen. Doch Pech, alle waren ausgebucht. Unterkunft habe ich zwar nach einer gewissen Weile dann doch gefunden, jedoch nicht gerade billig.Dafuer war ich aber mal wieder fuer zwei Tage alleine, zum Gedanken sortieren, zum Waesche waschen, zum entspannen. Nach so langer Zeit war das mal wieder noetig, mal wieder zur Ruhe zu kommen. In diesen zwei Tagen musste ich mich nun erneut um Unterkunft kuemmern und was ganz wichtig war, auch um Arbeit. Kings Cross ist dazu eigentlich am besten geeignet, da das die Backpacker Gegend ist schlecht hin. Im dritten Hostel hatte ich doppelt Erfolg. Ich fand Unterkunft und Arbeit. Auf die Frage wie lange ich bleiben will, habe ich geantwortet evt. 2,5 Monate. Damit war dem Manager klar, dass ich Arbeit suche. Er bot mir einen Job auf dem Golfplatz an. Da man hier in Australien lernt, nicht gleich jedem zu vertrauen, bin ich relativ skeptisch an die Sache rangegangen. Ich habe zugesagt, doch wollte mich noch weiter umschauen.Schlussfolgerung des Ganzen: der Job ist spitze, das Hostel, dass Beste bis jetzt und Derek, der Manager, ein super Typ. Ich arbeite nun 5 Tage die Woche, von Montag bis Freitag, beginne 6.30 und habe 15.00 Uhr Feierabend. Da ich Nachmittags noch sehr viel Zeit zur Verfuegung habe und ich mich nicht nur im Hostel aufhalten will, gehe ich nun 5 Tage in der Woche ins Fitnessstudio, Dienstag ins Kino (Kinotag) und Sonntag meistens in irgendein Musuem. So habe ich mir einen kleinen Plan zusammengestellt, um mich hier in Sydney wohlzufuehlen. Und das tue ich auch. Ich habe kaum Kontakt zu anderen Deutschen, rede im Gegensatz zu den vergangenen Wochen relativ viel Englisch und werde nun von Tag zu Tag selbstbewusster. Denn am Anfang, wo ich in Sydney abgesetzt wurde und mich um Unterkunft und Arbeit kuemmern musste, war es schon ein komisches Gefuehl so ganz alleine in so einer grossen Stadt dazustehen. Doch nun bin ich umso mehr stolz auf mich, dass ich das Ganze so gut geregelt und in den Griff bekommen habe.Diese Woche kam an einem Abend im Fernsehen Kommissar Rex auf Deutsch mit englischem Untertitel, seit langem Mal wieder ein deustcher "Film" und heute (22.01.06) habe ich zum ersten Mal Sushi gegessen. Ich dachte Sushi beinhaltet immer nur rohen Fisch. Doch der Koreaner auf meinem Zimmer hat mir erklaert, dass man dafuer alles verwenden kann. Reis mit Schweinefleisch oder Chicken oder Gemuese. Da war ich doch erstaunt, da ich dies bis dato nicht wusste. Und nun werde ich diesen Rythmus fuer die naechsten 10 Wochen beibehalten, also bis Ende Maerz. Was danach kommt steht noch in den Sternen, denn ich will so viel machen, so viel sehen, mein Kopf ist voller Ideen, die ich erstmal sortieren muss.Wie gesagt, wenn Ihr wollt, koennt Ihr gerne Eure Comments hinterlassen. Den normalen Emailverkehr behalten wir natuerlich trotzdem bei. Ich wuensche Euch eine erfolgreiche Woche, keine blauen Flecke vom hinfallen und viele viele Gruesse von mir.